Foto eines Schachspieles     Jahresabschluss 2008 (Teil 3)
Weihnachtsblitzturnier Gaußig

Nach den Weihnachtsfeiern im Klub war wie seit vielen Jahren in schöner Tradition der dritte Teil des Jahresabschlusses das Weihnachtsblitzturnier in Gaußig.

Vorher belebten wir aber auf Initiative von Paul das Fußballspiel am Sonnabend zwischen den Veranstaltungen wieder. Er gab sich viel Mühe in der Organisation und versuchte unermüdlich, alle zum Mitspielen zu bewegen. Es nahmen dann auch 10 Schachfreunde teil. Erfreulicherweise gab es im Gegensatz zum letzten Mal vor zwei Jahren auch keine Verletzungen, welche zu Ausfällen beim sonntäglichen Blitzturnier führten.

Das Spiel über 2 Stunden machte allen Beteiligten großen Spaß und hinterher waren sie auch dementsprechend geschafft. Konditionell so gestärkt konnten wir dann beruhigt nach Gaußig aufbrechen.

Am Sonntag kamen wir leider alle etwas sehr zeitig im Spiellokal an. Dadurch mußten wir noch Geduld beweisen, bis es los ging. Manche, wie Matthias Nake nutzten die Gelegenheit, um schnell noch einen Erfahrungsaustausch auf der Ebene der Abteilungsleiter Schach der Dresdner Sportklubs zu initiieren. Für den Fotografen ist es allerdings schlecht, wenn diese dann beide mit einem Pullover ähnlichen Farbtons vor einer grünen Wand stehen ...

Andere versuchten derweil aus luftiger Höhe zu erspähen, ob es denn nun eventuell bald losgehen könnte. Auf Grund der Beliebtheit und der Anzahl der Mitspieler kann man manchmal nur noch von oben den Überblick behalten.

Unsere Mannschaften waren so stark wie noch nie besetzt. Die erste Mannschaft trat in identischer Brettbesetzung zum Vorjahr an und wollte den Sieg verteidigen. Die zweite Mannschaft stellte den Antrag auf Zulassung zur Teilnahme in der A-Gruppe. Es ist sicherlich schön, jedes Jahr die B-Gruppe zu gewinnen, aber die sportliche Herausforderung ist irgendwann dann nicht mehr wirklich gegeben.

Die dritte Mannschaft, welche in der B-Gruppe antrat, war auch deutlich stärker als in den letzten Jahren aufgestellt, hatte aber kein konkretes Ziel. Sie wollte einfach nur gut mitspielen.Ein wenig liebäugelte man aber trotzdem insgeheim damit, die erspielten 40 Punkte vom Vorjahr zu übertreffen.

 

In der ersten Runde trafen natürlich in der A-Gruppe unsere erste und zweite Mannschaft aufeinander. Die erste Mannschaft gewann souverän mit 4:0, ein Ergebnis was sich in der Endabrechnung als nicht notwendig erwies. Aber gerade deshalb wird die Auslosung eben so durchgeführt, damit am Ende, wenn die Platzierungen schon weitestgehend absehbar sind, unter Umständen keine irregulären Ergebnisse "erspielt" werden können.

Die erste Mannschaft gewann die A-Gruppe nämlich so souverän, daß sie sich auch eine 0:4-Niederlage gegen die zweite Mannschaft hätte leisten können. Sie wäre nämlich selbst dann immer noch Sieger gewesen. Das Team verwies mit 66 Punkten den USV TU Dresden mit 61,5 Punkten und die Schachfreunde Bischofswerda mit 55 Punkten auf die Ränge. Damit wurde der Vorjahrestriumph wiederholt und der Titel verteidigt.

Die zweite Mannschaft kam beim erstmaligen Start in der A-Gruppe auf einem hervorragenden sechsten Platz ein. Wenn sie die erste Runde mit 4:0 gewonnen hätte, wäre sie sogar Fünfter gewesen ...

Am Brett 1 und 3 entschieden Paul Zwahr und Sebastian Rudolf noch die Brettwertung für sich. Sebastian gelang dabei gegen starke Gegner eine 100%ige Punktausbeute - eine Leistung, welche nur bewundert werden kann. Eine schöne Idee der Organisatoren war es in diesem Jahr, den Siegern der Brettwertung neben dem obligatorischen Stollen auch noch einen kleinen Minipokal zu überreichen.

Die dritte Mannschaft hatte anfangs in der B-Gruppe ein paar Startschwierigkeiten, kam dann aber zunehmend besser ins Spiel. Am Ende waren alle stolz, dass sie mit 43,5 Punkten den Rekord des Vorjahres noch ein wenig nach oben geschraubt hatten. Aber besonders überrascht wurde die 3.Mannschaft, daß sie damit in der Endabrechnug sogar den fünften Platz belegen konnte. Ein Glas einheimischen Honigs für jeden war der Lohn dafür.

Zuletzt dankte Matthias Rudolf im Namen des Siegers und aller Spieler den Organisatoren für ihre wieder Mal hervorragende Arbeit. Er betonte, daß sich alle freuen, daß es auch nächstes Jahr wieder ein Turnier geben wird. So richtig wollte sowieso keiner glauben, daß wirklich Schluß sein soll.

Im nächsten Jahr wird das Gaußiger Weihnachtsbltzturnier als Wolfgang-Voigtländer-Gedächtnisturnier fortgeführt. Das Andenken an den erst kürzlich verstorbenen langjährigen Hauptorganisator des Turniers wird damit wach gehalten.

Als allerletzte Handlung des Jahres in unserem Schachklub wurde das Gruppenfoto der Teilnehmer samt Preise angefertigt.

Auf ein Neues im nächsten Jahr!


Fotos: Paul Zwahr, Frank Schulze
Bericht: Frank Schulze