Foto eines Schachspieles     Bezirksmeisterschaft
23.-26.02.2006

In der zweiten Ferienwoche vom 23.-26.02.2006 fanden in bewährter Umgebung des KiEZ Sebnitz "An der Grenzbaude" die diesjährigen Bezirksmeisterschaften statt. Der Winter hatte noch alles fest im Griff, aber das stört Schachspieler bekanntlich gar nicht, weil sie sowieso nur im Haus agieren.

Winter in Sebnitz

Wir waren mit 8 Startern vertreten, welche auch gute Chancen in ihren jeweiligen Altersklassen haben sollten:

Jungen

U10: Konrad Schrell
U16: Christopher Kunze
U20: Sebastian Rudolf

Mädchen

U12: Saskia Stark
U14: Laura Bischoff
U16: Marianne Nake
U18: Jana Bischoff, Kristin Weber

Als Betreuer waren dankenswerterweise Herr Schrell, Herr Stark und Herrn Nake mit vor Ort. Frank Schulze war als Schiedsrichter in der U10 und U12 im Einsatz.

Schiri Frank Schulze

Auch wenn er vor der Runde zu jedem Spaß bereit war, gab es während der Runde keine Kompromisse.

Die BEM zerfällt praktisch immer in zwei Teile, die Runden vor dem Tandemturnier und die Runden nach dem Tandemturnier. Traditionell bildet das Tandemturnier einen Höhepunkt der Tage in Sebnitz.

Unsere Spieler gingen alle von Anfang an sehr konzentriert zu Werke und wurden der Favoritenrolle in den ersten Runden gerecht. Aber dann spielten Saskia Stark gegen Lena Piotraschke und Laura Bischoff gegen Katharina Rößler nur remis. Sie hatten gegen die einzigen ernsthaften Gegnerinnen nicht gewinnen können, was dann am Ende zum Stichkampf führte.

Christopher schwächelte etwas in den Anfangsrunden und holte nur 2,5 Punkte aus 4 Partien. Hier mußte eine deutliche Steigerung in den nächsten Runden folgen, damit er noch die Direktqualifikation zur SEM schaffen konnte.

Walter Nauber (USV TU Dresden) führte schnell eine neue Methode der Ergebnisskontrolle ein, weil er bei seinen vielen Teilnehmern nicht immer alle Ergebnisse abschreiben wollte.

Walter Nauber

Er fotografierte die Ergebnisstabellen einfach ab und konnte so bequem alles in seinen Laptop eingeben, der an allen Tagen wieder viele Aufgaben erfüllen mußte.

Dann kam das Tandemturnier.Es fand am Freitagabend statt. Das traf sich gut. Am Ende des Erwachsenentrainings in unserem Klub findet immer noch zum Abschluß ein Tandem statt. Da wir immer freitags trainieren, waren wir also genau im Rhythmus. Allerdings spielen wir sonst etwas später Tandem.

Annegret Wendler (Löbauer SV ) schreibt hierzu:

"Da der verloren gegangene Hut eines Schiedsrichters steckbrieflich gesucht werden musste und Fasching auch unmittelbar vor der Tür stand, wurde das Tandemturnier diesmal im Zeichen des Hutes ausgeschrieben und es waren nur Teilnehmer mit einer Kopfbedeckung zugelassen. Am Freitagabend startete dann das Großereignis mit 40 Mannschaften, also 80 Teilnehmern. Die Fantasie reichte von der Bommelmütze, über das geschlungene Kopftuch oder die gebastelte Schachkrone bis zum verknoteten Computerkabel. Dazu kamen natürlich wieder die selbst gewählten Mannschaftsnamen."

Der erwähnte verlorengegange Hut war die Kopfbedeckung unseres Schiedsrichters. Somit mußte er zu einer anderen Kopfbedeckung greifen, bis der Hut wieder auftauchte.

Frank Schulze 

Aber auch der Turnierleiter und andere Teilnehmer hatten gute Einfälle:

Michael Opitz Andreas Worch

In diesem Kultwettbewerb gingen wir mit 5 Teams an den Start:

2 alte Könige (Matthias Nake, Uwe Stark)
Die Grün-Weißen Penner (Sebastian Rudolf, Christopher Kunze)
Dick und Schlau (Frank Schulze, Saskia Stark)
Die Zeit ist zu kurz (Jana und Laura Bischoff)
3 Engel für Fränkie (Marianne Nake, Kristin Weber, Katja Pfefferkorn - TU Dresden)

Der Höhepunkt des Tandemturnieres war in der vierten Runde die Paarung "Die Grün-Weißen Penner" gegen "Dick und Schlau". Sebastian und Christopher sind die ungekrönten Tandemkönige des Klubs. Sie gewinnen praktisch jeden Freitag jedes Duell, und das seit Monaten. Aber hier wurde zurückgeschlagen! Frank gewann gegen Christopher in nur 36 Sekunden. Damit waren alle Niederlagen der letzten Monate mehr als wettgemacht.

Am Ende belegten die "2 alten Könige" Platz 10, "Die Grün-Weißen Penner" Platz 11, "Dick und Schlau" Platz 12, "Die Zeit ist zu kurz" Platz 23 und die "3 Engel für Fränkie" den 25. Platz.

Dieser Schwung wurde am nächsten Tag gleich genutzt. Christopher holte zum Doppelschlag aus und siegte zweimal. Die anderen spielten auch sehr gut, wir waren vor der letzten Runde ausgezeichnet im Rennen.

Die letzte Runde brachte dann keine unerwarteten Überraschungen mehr. Saskia und Laura mußten wie erwartet in den Stichkampf. Darauf wurden sie noch einmal gut vom Betreuerstab vorbereitet und konnten beide souverän den Stichkampf gewinnen.

Damit hatten wir 3 Bezirksmeister:

Sebastian Rudolf
Saskia Stark
Laura Bischoff

Wir gratulieren ganz herzlich zu diesem Erfolg. Allerdings müssen Laura und Saskia zur Sachsenmeisterschaft mehr Sorgfalt und Ernsthaftigkeit in ihrem Spiel walten lassen, damit sie zur SEM erfolgreich sind, denn dort warten ungleich stärkere Gegnerinnen auf sie.

Die direkte Qualifikation zur Sachsenmeisterschaft schafften noch Marianne Nake mit einem unerwartet gutem 2. Platz, Christopher Kunze und Kristin Weber mit dem 3.Platz. Jana Bischoff hat in der U18 mit ihrem 4.Platz und der Berechtigung für das Relegationsturnier noch sehr gute Chance auf eine Qualifikation zur SEM.

Aber auch Konrad spielte in der U10 besser mit als der 11.Platz in der Rangliste vermuten läßt. Er kam immer gut oder sehr gut aus den Eröffnungen, allerdings fehlt ihm noch etwas die Erfahrung, wie die Partie strategisch umzusetzen ist. Hier müssen wir noch etwas arbeiten.

Vor der Siegerehrung war noch etwas Zeit, weil der Stichkampf um die Plätze 4-6 in der U12w sich etwas in die Länge zog.

Warten auf die Siegerehrung Warten auf die Siegerehrung
Siegerehrung Siegerehrung

Aber dann waren auch diese beendet und es ging los.

Siegerehrung Siegerehrung
Siegerehrung Siegerehrung

Eine erfolgreiche Bezirksmeisterschaft ging damit zu Ende. Wir konnten damit die Qualität unserer Nachwuchsarbeit eindrucksvoll unter Beweis stellen. Und wir werden voraussichtlich acht Teilnehmer zur SEM schicken können.

Einen weiteren Bericht zur BEM gibt es von Annegret Wendler auf den Seiten des JSBS.

Bericht: Frank Schulze
Fotos:   Matthias Nake / Thomas Hartmann


Letzte Änderung am 01.03.2006
Kontakt: Frank.Schulze@gruen-weiss-dresden.de